Gallenreflux: Was steckt wirklich Dahinter?

Gallenreflux: Ein umfassender Überblick

Gallenreflux, ein Zustand, der oft mit Verdauungsbeschwerden in Verbindung gebracht wird, ist ein Phänomen, das bei vielen Fragen aufwirft. Doch was genau ist Gallenreflux, und ist er anatomisch möglich? In diesem Artikel tauchen wir tief in die Anatomie und Physiologie des Verdauungstraktes ein, um diese Fragen zu beantworten, und werfen einen genaueren Blick auf die Rolle der Gallenflüssigkeit in unserem Körper.

Was ist Gallenreflux?

Gallenreflux beschreibt das Zurückfließen von Gallenflüssigkeit in den Magen und gegebenenfalls in die Speiseröhre. Diese Flüssigkeit, die in der Leber produziert und im Zwölffingerdarm (Duodenum) zur Verdauung freigesetzt wird, spielt eine entscheidende Rolle bei der Fettverdauung und der Aufnahme fettlöslicher Vitamine.

Gallenreflux, ein Zustand, der oft mit einer Vielzahl von unangenehmen Symptomen einhergeht, kann das tägliche Wohlbefinden erheblich beeinträchtigen. Zu den häufigsten Symptomen zählen anhaltendes Sodbrennen und eine brennende Schmerzempfindung im Oberbauch, die oft nach dem Essen verschlimmert wird. Viele Betroffene berichten auch von einem bitteren oder metallischen Geschmack im Mund, der besonders morgens oder nach dem Liegen spürbar ist.

Übelkeit und wiederholtes Aufstoßen sind ebenfalls verbreitete Beschwerden, die auf einen Gallenreflux hindeuten können. In einigen Fällen kann es sogar zu Erbrechen kommen, wobei das Erbrochene häufig eine grünlich-gelbe Farbe aufweist, ein Hinweis auf die Anwesenheit von Gallenflüssigkeit. Chronischer Gallenreflux kann zudem zu Entzündungen im Magen-Darm-Trakt führen, was sich in Form von Gastritis oder Ösophagitis manifestiert, und langfristig das Risiko für ernstere Erkrankungen wie Barrett-Ösophagus oder sogar Ösophaguskarzinom erhöhen.

Diese Symptome können nicht nur die Lebensqualität beeinträchtigen, sondern auch die Nahrungsaufnahme und allgemeine Gesundheit negativ beeinflussen. Es ist daher entscheidend, bei Verdacht auf Gallenreflux medizinischen Rat einzuholen und geeignete Untersuchungen durchführen zu lassen.

Die Anatomie des Verdauungstraktes

Vertauungstrakt vom Mund über den Magen zum Darm

Die Anatomie des Verdauungstrakts ist ein Wunderwerk der Natur, das eine entscheidende Rolle in der Aufnahme und Verarbeitung von Nährstoffen spielt. Beginnend mit der Mundhöhle, wo der Verdauungsprozess mit dem Zerkleinern der Nahrung und dem Mischen mit Speichel einsetzt, erstreckt sich dieser komplexe Kanal über mehrere Organe bis hin zum Enddarm. Die Speiseröhre, ein muskulöser Schlauch, leitet die Nahrung durch peristaltische Bewegungen in den Magen, wo sie mit Magensäure und Enzymen vermischt wird. Diese saure Umgebung dient nicht nur der weiteren Zersetzung der Nahrung, sondern auch der Abtötung von Bakterien.

Der Magen, ein dehnbarer Beutel, fungiert als vorübergehendes Speicherorgan und als Ort der initialen Verdauung. Von hier aus gelangt der vorverdaute Speisebrei portionsweise durch den Pförtner, einen wichtigen Ringmuskel, in den Zwölffingerdarm, den ersten Abschnitt des Dünndarms. Dieser Bereich ist etwa 30cm lang und von besonderer Bedeutung, da etwa bei der Hälfte des Zwölffingerdarms die Galle aus der Gallenblase und Verdauungsenzyme aus der Bauchspeicheldrüse über die Papilla Vateri in den Verdauungsprozess eintreten. Diese Sekrete sind unerlässlich für die Verdauung von Fetten und für den weiteren Abbau von Proteinen und Kohlenhydraten.

Der Dünndarm, der sich in Duodenum, Jejunum und Ileum unterteilt, ist der Hauptort der Nährstoffabsorption. Seine innere Oberfläche ist durch Zotten und Mikrovilli stark vergrößert, was die Absorptionsfläche erheblich erhöht. Der unverdaute Rest der Nahrung bewegt sich dann in den Dickdarm, wo Wasser resorbiert wird und die verbleibende Substanz zu Stuhl verdichtet wird. Der Verdauungstrakt endet schließlich im Rektum, von wo aus der Stuhl ausgeschieden wird. Jeder Abschnitt des Verdauungstrakts ist speziell angepasst, um seine spezifische Rolle im Verdauungsprozess zu erfüllen, was dieses System zu einem zentralen Pfeiler unserer Gesundheit und unseres Wohlbefindens macht.

Die Rolle der Gallenflüssigkeit

Gallenflüssigkeit, ein zentraler Akteur im Verdauungsdrama unseres Körpers, wird in der Leber produziert und in der Gallenblase gespeichert, bis sie in den Dünndarm freigesetzt wird, um ihre wichtige Aufgabe zu erfüllen. Diese goldgrüne Flüssigkeit ist nicht nur für die Emulgierung von Fetten von entscheidender Bedeutung, indem sie große Fettmoleküle in kleinere Tröpfchen aufbricht, sondern spielt auch eine Schlüsselrolle bei der Absorption fettlöslicher Vitamine wie A, D, E und K.

Die Zusammensetzung der Gallenflüssigkeit ist ein fein abgestimmtes Gemisch aus Gallensalzen, Cholesterin, Bilirubin, Elektrolyten und Wasser. Gallensalze, die aus Cholesterin in der Leber gebildet werden, sind besonders hervorzuheben, da sie die Fähigkeit besitzen, Fette zu emulgieren und ihre Verdauung und Absorption im Dünndarm zu erleichtern.

Diese Flüssigkeit ist ein Paradebeispiel für die Effizienz und Präzision, mit der unser Körper komplexe Prozesse steuert, um die Nährstoffaufnahme zu maximieren und Abfallprodukte effektiv zu eliminieren. Durch die regulierte Freisetzung von Gallenflüssigkeit in den Dünndarm, genau im richtigen Moment des Verdauungsprozesses, demonstriert der Körper seine außergewöhnliche Fähigkeit, sich selbst zu erhalten und zu nähren.

Warum Gallenreflux ein seltenes Phänomen ist

Die Vorstellung, dass Gallenflüssigkeit entgegen der natürlichen Bewegungsrichtung des Verdauungstraktes und der Schwerkraft in den Magen zurückfließen könnte, ist anatomisch gesehen ungewöhnlich. Die Freisetzung von Gallenflüssigkeit ist ein wohlregulierter Prozess, der die Anwesenheit von Speisebrei im Zwölffingerdarm und die Bewegung des Zwölffingerdarms erfordert.
Für Gallenflüssigkeit, um in den Magen zurückzukehren, müssten mehrere physiologische Barrieren überwunden werden, was außer in seltenen Fällen wie Darmverschluss oder anhaltendem Erbrechen unwahrscheinlich ist.

Die wahrscheinlichere Ursache für “Gallenreflux”-Symptome

Interessanterweise könnte das, was manche als Gallenreflux wahrnehmen, tatsächlich der Rückfluss von basischem Sekret aus dem Zwölffingerdarm sein. Dies kann auftreten, wenn der Pförtner nicht richtig schließt, eine Bedingung, die oft bei Magenschleimhautentzündung oder Magengeschwüren vorkommt. Ein solcher Rückfluss könnte die Magensäure neutralisieren und Symptome hervorrufen, die denen von Gallenreflux ähneln.

Behandlungsmöglichkeiten von “Gallenreflux”

In vielen Quellen wird empfehlen, fettarm sich zu ernähren. Das ist aber grundsätzlich nicht gut, da dadurch der Abfluss von Gallenflüssigkeit verhindert wird. Dadurch kann die Leber nicht mehr richtig entgiften und wird nur noch mehr überlastet.

Mahlzeitenplanung

Die Größe und Häufigkeit der Mahlzeiten können ebenfalls einen Einfluss auf Gallenreflux haben. Kleinere, häufigere Mahlzeiten helfen, den Magen nicht zu überlasten und den Druck auf den Verdauungstrakt zu minimieren. Es ist zudem ratsam, mindestens zwei bis drei Stunden vor dem Schlafengehen nichts mehr zu essen, um dem Körper Zeit zu geben, die Nahrung zu verdauen und den nächtlichen Reflux zu verhindern.

Bewegung

Durch die Bewegung wird der Magen-Darm-Trakt angeregt, sich mehr zu bewegen. Dadurch wird der Speisebrei besser durch den Verdauungstrakt transportiert.

Entspannung

Durch Entspannung kann Stress abgebaut werden. Stress ist einer der Hauptursachen, warum weniger Magensäure gebildet wird. Wir sollten jede Ablenkung vom Essen vermeiden.

Magensäure erhöhen

Um die Produktion der Magensäure zu erhöhen, reicht es oftmals aus, 10-20 min vor dem Essen 1 Esslöffel Apfelessig mit maximal 3 Esslöffel Wasser zu vermischen und dies zu trinken. Apfelessig ist ein uraltes Heilmittel, um die Produktion der Magensäure anzukurbeln.

Alternativ gibt es die GALflum sauer Kapseln. Sie bestehen aus Apfelessig-Pulver und Lecithin.  Auch sie werden 10-20 min vor dem Essen eingenommen.

Während den Essen nichts trinken

15min vor und nach dem Essen sollten wir nichts trinken. Flüssigkeit verdünnt die Magensäure und kann dazu führen, dass die Vorverdauung im Magen gestört wird.

Dieser Expertentipp könnte Dich auch interessieren:

Empfohlenes Produkt

GALflum sauer | Apfelessig und Lecithin

23,85 

0,20  / Kapseln

Vorrätig (kann nachbestellt werden)

Das GALflum sauer besteht aus Apfelessig-Pulver und Sonnenblumen-Lecithin. Apfelessig ist ein altes Heilmittel um den Magensäurespiegel anzuheben und Lecithin kann die Magenschleimhaut stärken und schützen.

10-20min vor jeder Hauptmahlzeit wird 1 Kapsel GALflum sauer mit wenig Wasser genommen.